Risham Syed

Over to Jallianwala, 2016

Mixed Media Installation

Der von Risham Syed für diese Ausstellung angefertigte Quilt setzt sich aus Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg zusammen. Er zeigt auf Stoff gedruckt das Cellular Jail, ein Kolonialgefängnis auf der Inselgruppe Andamanen, in das die Briten ihre politischen Gefangenen sperrten. Unter der Abbildung des Gefängnisses sieht man eine alte Armeedecke, auf die Blätter der Pappelfeige (Ficus religiosa, einer auf den Inseln einheimischen Baumart) gestreut wurden sowie ein gerahmtes Bild mit einem Propagandaplakat aus dem Ersten Weltkrieg.

Dem Verlangen nach Macht und Expansion folgend, werden Menschen zur Ausführung politischer Ziele benutzt. Jene wissen, dass sie für solche Zwecke missbraucht werden und die politischen Machthaber wissen wiederum um die Gefahr, die ein solches Wissen bedeutet. Sie setzen folglich alles daran, daraus eine Waffe zu machen und Kräfte der Bevölkerung zum eigenen Zwecke zu bündeln. Der Aufruf, sich der Britisch-Indischen Armee anzuschließen, lässt sich also auch als eine Erinnerung an Volksaufstände und ihre Unterdrückung verstehen.

Risham Syed webt Erinnerungen von Kolonialsoldaten in ihre Arbeit ein, um Machthandlungen und -narrative aufzubrechen: Die Decken der Sepoys sind mit Bildern jenes Gefängnisses bestückt, in das Verwandte und Nachbarn der Soldaten verschifft wurden, sobald sie sich den Machthabern entgegen setzten. Die Stimmen der Kolonialsoldaten, die in Europa gefangen genommen wurden, entblößen das Ungesagte. Risham Syeds Decken wiederum entblößen, was das britische Regime absichtlich verdeckt hielt.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/23/d630305179/htdocs/site/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Risham Syed (1969, lebt und arbeitet in Lahore, Pakistan) studierte Malerei und traditionelle Miniaturmalerei am Royal College of Art, London und am National College of Arts, Lahore. Sie arbeitet in unterschiedlichen Medien, darunter Zeichnung, Stickerei, Malerei, Weberei und Stepperei. In ihrer Arbeit setzt sie sich kritisch mit den Überresten kulturellen und historischen Erbes und seiner empfundenen Authentizität im heutigen Pakistan auseinander. Risham Syeds Arbeiten waren national und international zu sehen, zuletzt hatte sie Einzelausstellungen im Gandhara Art Space, Karatschi (2016); in der Canvas Gallery, Karatschi (2014); Project 88, Mumbai (2013) und in der Talwar Gallery, New York (2010). Sie lehrt an der Beaconhouse National University, Lahore.